Bananen-Mandel-Drink

Da ich mir gerade eben mal wieder einen wunderbaren „Aftertrainingdrink“ zubereitet habe, möchte ich nun endlich das Rezept mit Euch teilen, denn es ist meiner Meinung nach der allerbeste Protein- und „Werdwiederlebendig“-Drink, den es gibt :).

Vorher noch ein kleiner Exkurs zu den Hintergründen dieses Themas.

Nun ist schon März und die Trainingsvorbereitung läuft (meistens) auf vollen Touren. Das heißt für mich: 2x pro Woche Krafttraining im Studio und ca. 3x pro Woche auf dem Rad draußen wenn es irgendwie geht. Bis auf kleine Unregelmäßigkeiten war der Wettergott ja in diesem Jahr bisher mehr als gnädig :). Das heißt aber auch: wieder mehr darauf achten, dass man sich ausreichend regeneriert und entsprechend „gute“ Nährstoffe zu sich nimmt, vor allem nach intensiven Trainingseinheiten oder Krafttraining. Zumindest ist das die Theorie pfeif.

Meine Beobachtungen in den letzten Jahren an mir selber bestätigen allerdings, dass das auch wirklich funktioniert und einen Effekt hat. Man regeneriert besser und die Muskeln sind schneller wieder einsatzbereit.

Allerdings habe ich nach diversen Tests auch festgestellt, dass die ganzen Proteindrinkpülverchen und Pillen, die es so auf dem Markt gibt, auch nicht wesentlich besser sind als „richtige“ Nahrungsmittel und zudem Unmengen kosten. Da höchstwahrscheinlich die meisten Kollegen Hobby- oder Amateursportler ja auch weit von einer Olympiateilnahme oder der nächsten Weltmeisterschaft entfernt sind, sollte es vielmehr auch das hiesige Obst- und Gemüseangebot tun – sollte man zumindest meinen. Mir sind künstlich hergestellte und extrem verarbeitete Lebensmittel ohnehin ziemlich unsympathisch und als die letzte Dose dann endlich leer war, habe ich mich auf die Suche nach einer vernünftigen Alternative gemacht.

Nach langer Rede, hier das Rezept:

Man nehme für ca 0,5 l:

  • 1 Banane (je reifer, desto besser – super um Restbestände zu verbrauchen!)
  • 1 TL Mandelmus
  • 1 TL Tahin (Sesammus)
  • 1 TL Honig (muss aber nicht wenn die Banane schön reif ist)
  • ca. 150 g Magerquark
  • ca. 100 g Joghurt
  • soviel Milch, dass es trinkbar wird
  • ggf. ein wenig Haferflocken oder Getreidebrei oder Quinoa oder Hirse (alles vorher kochen bzw. Haferflocken einweichen), aber nur nach echt harten oder ganz langen Einheiten, sonst reicht die Banane (zumindest mir)

Alles in einen Becher und mit dem Stabmixer mixen, oder in den Standmixer. Wer nach dem Training mit Milch Probleme hat (hab ich auch manchmal), kann auch nur mit Quark und Joghurt oder mit Quark und Wasser mixen, schmeckt vielleicht nicht ganz so grandios aber wenn man gut aufschäumt ist es auch lecker. Man sollte darauf achten, dass die Zutaten nicht so kalt sind. Am besten kurz anwärmen (nicht erhitzen), dann ist es besser verträglich und verdaulich (wenn man mit Milch mischt ganz besonders).

Man kann das Rezept natürlich unendlich abwandeln und auch andere Früchte dazutun, dann sollte man aber auf den Kohlenhydratgehalt achten und ggf. um Getreide ergänzen.

Eine weitere gute Alternative ist außerdem der gute alte Kakao nach dem Training! Hier sollte es allerdings das reine dunkle Kakaopulver (zum Backen) ohne Zusatzstoffe und Zucker sein oder hochprozentige Zartbitterschoki. Nach belieben kann man noch Honig dazu tun. Es ist  mittlerweile wissenschaftlich nachgewiesen, dass er genauso gut zur Regeneration beiträgt wie die Pülverchen. Man kann natürlich auch Schoko-Bananenmilch machen…Bananenshake_Training

Viel Spaß beim ausprobieren, vielleicht hat ja jemand noch andere tolle Ideen.

Bis bald!

Advertisements

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s